Worauf es wirklich ankommt.

ZEUS® Systemlösung mit modernem Zutrittsmanagement.

01.08.2017

Innerhalb der Sicherheitstechnik für Gebäude nehmen digitale Zutrittskontrollsysteme einen hohen Stellenwert ein. SmartIntego von SimonsVoss überzeugt mit nahtloser Integration und höchster Qualität.

Wer darf sich wo im Gebäude aufhalten, wer nicht? Wie flexibel ist individueller Zutritt organisierbar - mit welchen Schließmedien? Wie schnell lassen sich bei Panik oder Amoklauf Menschen und Räume schützen? Fragen wie diese stellen Verantwortliche für Gebäudesicherheit vor enorme Herausforderungen. Insbesondere dann, wenn das Zutrittskontrollsystem nahtlos in die gesamte Gebäudetechnik eingebettet sein soll.

Ob im Normalfall oder bei Brand, Einbruch und anderen Notfällen: Letztlich hängt die Effizienz eines Sicherheitssystems von der Stabilität und der Intelligenz seiner Schließ- und Zutrittskomponente ab. Deshalb setzt SimonsVoss mit SmartIntego, der perfekten Lösung für integrierte Zutrittskontrolle, jetzt einen neuen Standard in der Gebäudesicherheit.

Zutrittskontrolle mit SmartIntego integriert die entscheidenden Vorteile digitalen Schließens auch in komplexe Gebäudetechnik.

Zum Schließen ohne Schlüssel gibt es im Hinblick auf Komfort und Sicherheit keine Alternativen zu elektronischen Identmedien, digitalen Zylindern und Beschlägen. So können beispielsweise individuelle und zeitlich defnierte Zutrittsrechte vergeben werden. Schließvorgänge sind lückenlos protokollierbar.

Bei Verlust eines digitalen Schlüssels oder bei Ausscheiden eines Schlüsselinhabers aus der Organisation kann die SmartCard per Mausklick am PC gesperrt werden. Neue Identmedien können jederzeit minutenschnell und maßgeschneidert auf die Berechtigungen des neuen Inhabers ausgegeben werden. Mittelfristig leiten sich daraus erhebliche Kostenvorteile ab.

Gerade im Verbund mit anderen Sicherheitssystemen wie Brand- und Einbruchsmeldung, Videoüberwachung etc. leistet schlüsselloses Schließen entscheidende Beiträge für das Wohl von Menschen in Gebäuden. Um die Komplexität der Sicherheitstechnik - bei gleichzeitiger Steigerung ihrer Wirksamkeit - zu reduzieren, werden die unterschiedlichen Systeme immer häufiger in einem TCP/IP-basierten Netzwerk zusammengefasst und betrieben. Je leistungsstärker also ein System ist und je besser es sich in das Netzwerk einbinden lässt, desto besser ist die Gesamtlösung. Ob im Normalbetrieb oder bei Brand, Einbruch und anderen Notfällen: Letztlich hängt die Effizienz eines Sicherheitssystems von der Stabilität und der Intelligenz seiner Schließ- und Zutrittskomponenten ab. Deshalb: SmartIntego - der neue Standard in der Gebäudesicherheit.

 


 

Highlights

State-of-the-art

Integration elektronischer statt mechanischer Zutrittskontrolle in existierende Gebäudesysteme durch flexible Schnittstellen, leistungsfähige Protokolle und offenes Systemdesign.

 

Nutzung vorhandener IT-Infrastruktur

SmartIntego lässt sich ohne großen Aufwand auch in heterogene IT-Infrastrukturen unter existierende Bedienoberflächen einpassen - ohne aufwendige Anbindung über zusätzliche Datenbanken bzw. Software.

 

Einfache und kabellose Installation

Kein Verlegen und Anschließen von Kabeln. Handelsübliche Knopfzellen machen Zylinder und SmartHandles unabhängig von externer Stromversorgung.

 

Snap In-Montage

Einzigartige Montagetechnik zur Anbringung von SmartHandles ohne Bohrungen an den Türen. Das zahlt sich insbesondere bei Mietobjekten und Brandschutztüren (Bohrungen unzulässig!) aus.

 

Extrem lange Batterie-Laufzeiten

Im WirelessOnline-Betrieb schaffen die verwendeten Knopfzellen bis zu 80.000 Betätigungen. Im Stand-by-Modus beträgt die mittlere Batterielaufzeit fünf Jahre.

 

Höchstmögliche Sicherheit

Protokollierung von Vorgängen, wer sich wann und wo für wie lange aufgehalten hat. Sofortige Sperrung verlorener Identmedien und Vermeidung unautorisierter Schlüsselkopien (3D-Druck).

 

Grenzenlos Flexibel

Einfachste Prozesse durch Schnittstellen zwischen Personalabteilung- und Schließanlagenverwaltung. Problemloses Handling veränderter Organisationen und Raumnutzungen bei häufig wechselnden Mitarbeitern. Ausgabe von Identmedien mit begrenzter Gültigkeit (Besucher, Wartungspersonal etc.)

 

Geringe Kosten für Administration und Schulung

Intuitive Bedienung über die bereits vorhandene Software hält den Aufwand für Administration und Schulungen gering.