Standard.

ADV Auftragsdatenverarbeitung – Vereinfachung (Standardvertrag) schafft Struktur.

13.02.2018

"Mit der ADV (Auftragsdatenverarbeitung) wird im Sinne des BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von personenbezogenen Daten durch einen Dienstleister im Auftrag der verantwortlichen Stelle verstanden", so Denny Wohlschlegel, Datenschutzbeauftragter der IVS Zeit + Sicherheit. Hierzu beschreibt der § 11 BDSG beschreibt im Detail welche Rechte, Pflichten und Maßnahmen im Einzelnen durch Vertrag zwischen Auftraggeber (verantwortliche Stelle) und Auftragnehmer (Dienstleister) zu treffen sind.

Nach langen Verhandlungen erfolgte im Dezember 2015 nun die europäische Einigung auf eine EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Diese wird zu einer weitgehenden Vereinheitlichung europäischen Datenschutzrechtes führen. Während bislang durch nationale Gesetzgebungen auf Grundlage der EU-Datenschutzrichtlinie doch erhebliche Unterschiede bestanden, wird die Datenschutz-Grundverordnung direkt geltendes Recht in allen Mitgliedsstaaten sein. "Ab dem 25. Mai 2018 wird nun die Anwendbarkeit der EU-Datenschutz-Grundverordnung umgesetzt werden", so Wohlschlegel weiter.

Gerne werden wir Sie hierzu zeitnah über die weitere Vorgehensweise informieren.