Zutrittsrechte flexibel vergeben.

ZEUS® Zeiterfassung und Smartintego bei der Sparkasse Wiesental in Schopfheim.

28.06.2018

Die Sparkasse Wiesental ist das Ergebnis einer gelungenen Fusion. Sie bündelt seit 2017 die Ertragskraft der Sparkassen Schopfheim-Zell und Schönau-Todtnau. Auch die Teilorte Maulburg, Hausen, Zell, Todtnau, Fahrnau und Schönau sind in dieses regionale Sparkassennetz eingebunden. Mit einem Marktanteil von über 50% ist man im Wiesental das dominierende Geldinstitut. Die Sparkasse Wiesental beschäftigt 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 75% davon in Vollzeit und 25% in Teilzeit. Mit einer Bilanzsumme von 1,1 Mrd. Euro, einem Einlagevolumen von 820 Mio. Euro und einem Kreditvolumen von 760 Mio. Euro gehört die Sparkasse Wiesental zu den kleineren Sparkassen im Land. Der Standort Schopfheim-Zell hatte zum Zeitpunkt der Bankenfusion im Jahr 2017 die ZEUS® Zeiterfassung bereits fünf Jahre im Einsatz und brachte diese sozusagen in den Zusammenschluss mit ein, was auch der ehemaligen Sparkasse Schönau-Todtnau zugutekam. Im Zuge der Fusion führte man bei der Sparkasse Wiesental auch die SmartIntego Online-Lösung ein, um die bisher im Einsatz befindlichen Schließsysteme in allen acht Geschäftsstellen abzulösen. Zeiterfassung und digitales Schließsystem wurden in Zusammenarbeit mit der IVS Zeit + Sicherheit GmbH aus Lahr realisiert.

Jederzeit wissen, wer an welcher Tür zutrittsberechtigt ist. Absolut unverzichtbar für Unternehmen mit hohen Sicherheitsanforderungen wie zum Beispiel Geldinstitute. Auch bei der Sparkasse Wiesental war dies die Vision, als Anfang 2017 die Fusion der beiden Sparkassen Schopfheim-Zell und Schönau-Todtnau Gestalt annahm. So suchte man bei der Sparkasse Wiesental nach einer Lösung, die von der Preis-/Leistung wie von der Anwenderfreundlichkeit her den Vorstellungen der Verantwortlichen voll entspricht. Mit den digitalen SmartIntego Schließzylindern und den SmartHandle Türbeschlägen fand man die entsprechende Lösung und in IVS gleichzeitig einen externen Dienstleister, mit dem die ehemalige Sparkasse Schopfheim-Zell schon fünf Jahre lang gute Erfahrungen gemacht hat. So fiel die Entscheidung für einen Anbieter, der seine Zuverlässigkeit und Beratungskompetenz bereits im Alltagsgeschäft einer Niederlassung unter Beweis gestellt hat. Aktuell wird die SmartIntego Online-Lösung in allen acht Geschäftsstellen der Sparkasse Wiesental eingesetzt.

 

Schlüssellos sicher

In den Gebäuden der Sparkasse Wiesental sind insgesamt 130 Türen mit SmartIntego Schließzylindern und SimonsVoss SmartHandles ausgestattet. 40 Gateway Knoten sorgen für eine zuverlässige Online-Verfügbarkeit des digitalen Schließsystems. Die digitalen Schließzylinder lassen sich mit einer Chipkarte oder einem Transponder öffnen. Letzteren führen in der Sparkasse Wiesental die Hausmeister und Reinigungskräfte mit sich, um bei der Arbeit niemals vor verschlossener Tür zu stehen. Auch die Notfallbeauftragten verfügen zusätzlich über einen Transponder. Dank der SmartCard werden keine separaten Schlüssel mehr benötigt, um Türen aufzuschließen. Sie dient als Schlüssel und gleichzeitig für den PC als Legitimation, es lassen sich also zwei wichtige Zugangsberechtigungen mit einer Karte abdecken. Und sollte ein Mitarbeiter einmal seine SmartCard verlieren, wird diese zeitnah gesperrt und ist somit nicht mehr verwendbar. Im Zeitalter analoger Schlüssel musste man unter Umständen die gesamte Schließanlage austauschen, da sich ein herkömmlicher Schlüssel ja nicht elektronisch außer Kraft setzen lässt.

 

Zutrittsrechte zeitnah ändern und vergeben

Das digitale Schließsystem lässt sich bequem verwalten und steuern. Sollen in der Sparkasse Wiesental Zutrittsrechte geändert werden, wird ein Berechtigungsantrag gestellt. Dieser läuft über die verschiedenen Genehmigungsebenen und landet schließlich beim Verantwortlichen für die Betriebsorganisation, der die Zutrittsrechte vergibt, verwaltet und aktualisiert. Der betreffende Mitarbeiter, es kann sich auch um einen speziellen Kreis von Mitarbeitern handeln, erhält dann die Berechtigung für die beantragten Zutrittsoptionen. Im ZEUS® Programm lässt sich zeitnah prüfen, in welcher Berechtigungsgruppe der Mitarbeiter bisher war. Der Mitarbeiter oder auch die gesamte Abteilung kann ausgewählt werden, um dann die beantragte Berechtigung mit den jeweiligen Zeiten zu vergeben. Das ermöglicht die bequeme Verwaltung der Zutrittsrechte vom PC aus, zeitlich exakt und gezielt für den jeweils gewünschten Personenkreis.

 

Auswertungen, Listen und Kalender

Die Personalabteilung der Sparkasse Wiesental nutzt nicht nur den Lohnexport aus ZEUS®, sondern profitiert auch von den Auswertungen, Listen und Kalendern, die allesamt sehr anwenderfreundlich und flexibel gestaltet sind. Sie lassen sich je nach Fragestellung komfortabel zuschneiden. Im Ergebnis können Vorgesetzte und Abteilungsleiter mit den Listen aus ZEUS® genau die Informationen herausfiltern, die sie aktuell benötigen, ohne unerwünschte zusätzliche Kennzahlen durchsehen zu müssen. Dank ZEUS® liegen die gewünschten Informationen immer in Form eines einheitlichen, übersichtlichen Rapports vor, aussagekräftig und kompakt.

 

Sehr gute Zusammenarbeit

Sechs Geschäftsstellen der Sparkasse Wiesental arbeiten seit 2012 mit IVS zusammen. Die Zufriedenheit mit der Kooperation beruht auf Gegenseitigkeit: Bei der Sparkasse Wiesental schätzt man es, jederzeit einen festen Ansprechpartner zu haben, meistens ein- und denselben IVS Kundenberater. Das heißt, die Person kennt sich schon im Unternehmen aus, weiß um die Feinheiten der implementierten ZEUS® Module, was die Zusammenarbeit enorm vereinfacht und den nachträglichen Erklärungsbedarf minimiert. Eine echte Win-win-Situation für alle beteiligten Partner.